Das meinen unsere Leser

Leserstimmen zum Atlas "Halbinsel Istrien"

  • Dieser Band behält das mit dem Atlas ‚ÄěOffene Adria‚Äú(Heft Österreich Maritim Nr. 61/2016) begonnene Tafelsystem bei, beginnt mit Tafel 9 beim Industriegebiet von Triest/Zaule und beschreibt mit Tafel 17 die Küste um Opatija, Volosko.

    Nicht nach Norden ausgerichtete Satellitenbilder geben einen Eindruck des Reviers und seiner Möglichkeiten, ‚Äěso wie es ist‚Äú. Die dazugehörenden Detailkarten hingegen sind eingenordet, mit Text ergänzt und im vertrauten Anblick der Seekarte. Zu vielen beschriebenen Orten gibt es auch Luftbilder, sodass Segler und Bootswanderer einen angenehm aufbereiteten sehr tiefen Einblick erhalten. In bewährter Weise deckt das Werk dabei gleich drei Ansprüche ab:

    1. Fundierte Übersicht: Zahlreiche Ausflugsziele von Triest in Italien bis nach Opatija/Abazzia, also der ganze Küstenverlauf Istriens werden dargestellt.

    2. Nautischer Reiseführer: Die Küste wird so darstellt, als ob man mit dem Boot darauf zu fährt. Sattelitenbilder und Übersichtstafeln sind nicht eingenordet. Jeder Tafel mit Satellitenbildern folgt deckungsgleich eine Karte im selben Format. Dem folgt eine detaillierte Beschreibung der unzähligen (160) nautisch interessanten Orte, mit Informationen über Lokale mit Anleger, Campingplätze mit nautischen Einrichtungen, Ankerplätze, Serviceeinrichtungen, Tankstellen und Marinas.

    3. Nautischer Campingführer: Eine vollständige Liste aller Campingplätze mit nautischen Einrichtungen: Slip, Bojenfeld, Molo, Steganlage, Hafenbecken und Sportboot-Marina. Der Bootsfahrer, der sein Trailerboot am Haken des eigenen PKW mitbringt, kann damit sein Reiseziel leicht auswählen. Und da Campingplätze häufig über Geschäfte und Restaurants verfügen, sind sie durchaus in die Versorgung der Segler mit einzubeziehen und ermöglichen auch den Besitzern kleiner Boote, die Küste zu bereisen

    Mit seiner komplexen und übergreifenden Darstellung der Küste ist dieses Werk wahrscheinlich einzigartig. Obwohl gelegentlich die Sprache etwas holprig ist, vermittelt es dennoch einen umfassenden Überblick über die besprochene Küste und ihre Einrichtungen. Daher jedem, wieder einmal, der irgendwie mit dem Wasser verbunden in Istrien Urlaub macht, bestens empfohlen!

    Herbert Klein

     

Leserstimmen zum Atlas "Offene Adria"

  • Nicht nach Norden ausgerichtete Satellitenbilder geben auf 14 Tafeln zu je einer Doppelseite DIN A4 einen Eindruck des Reviers und seiner Möglichkeiten, "so wie es ist". Die dazugehörenden Detailkarten hingegen sind eingenordet, mit Text ergänzt und im vertrauten Anblick der Seekarte. 164 Seiten voller Möglichkeiten, wobei das Werk gleich drei Ansprüche abdeckt:

    1. Fundierte Übersicht: Zahlreiche Ausflugsziele vom Po-Delta in Italien bis zur Bucht von Medulin an der Südspitze Istriens in Kroatien werden dargestellt. Der Österreicher liebste Badewanne.

    2. Nautischer Reiseführer: Die Küste wird so darstellt, als ob man mit dem Boot darauf zu fährt. Und man nähert sich zumeist nicht genau aus dem Süden der Küste. Jeder Tafel mit Satellitenbildern folgt deckungsgleich eine Karte im selben Format. Dem folgt eine detaillierte Beschreibung der unzähligen nautisch interessanten Orte.

    3. Nautischer Campingführer: Eine vollständige Liste aller Campingplätze mit nautischen Einrichtungen: Slip, Bojenfeld, Mole, Steganlage, Hafenbecken und Sportboot-Marina. Der Bootsfahrer, der sein Trailerboot am Haken des eigenen PKW mitbringt, kann damit sein Reiseziel leicht auswählen. Und da Campingplätze häufig über Geschäfte und Restaurants verfügen, sind sie durchaus in die Versorgung mit einzubeziehen und ermöglichen auch den Besitzern kleiner Boote, die Küste zu bereisen.

    In seiner komplexen und übergreifenden Darstellung der Küste ist dieses Werk wahrscheinlich einzigartig. Obwohl gelegentlich die Sprache etwas holprig wirkt, vermittelt es dennoch einen umfassenden Überblick über die besprochene Küste und ihre Einrichtungen. Daher jedem, der irgendwie mit dem Wasser verbunden dort Urlaub macht, bestens empfohlen!

    Herbert Klein
     

Leserstimmen zu Band 7 - Die Inseln im Kvarner Golf

  • "Das Buch 7 aus Ihrer Reihe Inselgeheimnisse "Die Inseln im Kvarner Golf"ist wiederum nach dem Band 6 "Istrien" ein hervorragend gelungenes Buch. Sowohl die fachliche Bearbeitung für die Zielgruppe der Bootsfahrer als auch die fantastischen Beschreibungen der Orte für Camper, wegen der Darstellung der vielen Buchten. halte ich Ihr Werk für eine unverzichtbare Bereicherung für uns Kroatientouristen. Allein die Luftaufnahmen aus dieser Region sind ein unverzichtbares Nachschlagewerk.

    Dieses Buch ist für Touristen ein wunderbares Nachschlagewerk und fürBootsfahrer unverzichtbar! Herzlichen Glückwunsch Herr Lengnink dafür." Burkhard Götting
 

Leserstimmen zu "Das kleine gelbe Gummiboot":

  • "Ich habe gleich 3 Exemplare dieses tollen Büchleins für verschiedene Enkel gekauft. Es ist sehr liebevoll getextet und wunderbar illustriert. Darüber hinaus lernen die kleinen Leser oder Zuhörer eine ganze Menge, nicht nur von Booten und Knoten. So werden aus kleinen "Wasserratten" sicher einmal verantwortungsvolle Skipper. Herzlichen Glückwunsch zu diesem gelungenen Buch. Es mach Lust auf mehr!" Rainald A., Köln
 

Leserstimmen zu Band 5:

  • "Rotbart" aus dem Internet-Forum des Boote-Magazins schreibt: "Habt Ihr schon das neueste Buch von Günter, das absolute muß für einen Lagunenfahrer. Es heist LAGUNENTRÄUME ist gerade erschienen und umfasst die ganzen norditalienischen Lagunen und Flüsse, ein tolles Buch diesmal als echtes Buch und nicht als Paperback, da über 400 Seiten mit 900 Bildern etc. etc. Selbst Sat-Fotos (https://www.virtualstore.de/images/buecher_i05/k10_s367.jpg) werden benutzt um die Lagunen transparenter zu machen."
 
  • "Gebhard" aus dem Internet-Forum des Boote-Magazins schreibt: "Wir hoffen, dass Ihr alle gut nach Hause gekommen seid, wo Ihr nun in aller Ruhe das neue, tolle Buch von Günter über die Lagunen studieren könnt. Ihr seid sicher einer Meinung mit uns, dass dieses Buch echte Bestseller-Qualitäten aufweist."
 
  • Leserzuschrift aus der mailbox@virtualstore:"Hab schon mal rein gesehen , es ist wieder wunderschön. So kann ich meine Sehnsucht nach der Lagune über die nächsten Monate wenigstens etwas stillen . Das Buch ist ganz wahrlich eine gute Anleitung , um die obere Adria sicher und gut kennen zu lernen."
 

Leserstimmen zu Band 1 - "Von Grado bis Cortelazzo"

  • Lädt zu Entdeckungfahrten ein, 4. Februar 2003
    Rezensentin/Rezensent: Tanja Schütze aus Tübingen, bw Deutschland

    Es war höchste Zeit, dass sich jemand dem Lagunengebiet im Norden der italienischen Adria annimmt. Das Kartenmaterial war vollkommen veraltet.Nun hat sich ein "alter Hase" dieses Themas angenommen und das Ergebnis ist ein phantastischer Bootsführer der von praktischen Tips (Reiseplanung, Verkehrszeichen in den Kanälen, Öffnen von Brücken) über gutes Kartenmaterial und Photos bis hin zu Adressen (Marinas, Restaurants, Hotels, Ärzte, Häfen, Tankstellen...) alles beinhaltet, was man braucht.Die Vertrautheit des Autors mit diesem Gebiet ist in den praxisnahen, detaillierten Beschreibungen spürbar.
 
 
  • Betreff: Ital.  Nördliche Adria mit dem Boot

    Sehr geehrter Herr Lengnik,
    Nachdem wir vor ein paar Jahren zwischen Caorle und Chioggia (einschließlich Brenta-Kanal bis Stra) über 3 Wochen mit einem kleinen Motorkajütboot unterwegs waren, wollen wir dieses Jahr - nachdem wir in den  letzten Jahren im Osten (Berlin über Elbe Mecklenburger Seenplatte Oder-  Stettin) viele schöne aber auch zahlreiche verregnete und kalte Tage erlebten -  Ende Mai bis Ende Juni unseren Urlaub wieder an der italienischen Adria  verbringen. Auf der Suche nach Unterlagen, fanden wir letzte Woche ihr Buch von  Grado bis Cortelazzo und waren so begeistert, dass wir uns heute gleich den 2.  Band bis Chioggia kauften obwohl wir mit unseren Karten damals bereits sehr gut  zurechtkamen.
    Da wir dieses Jahr ursprünglich geplant hatten, von  Jesolo bis Triest zu fahren, gehen uns nun noch Informationen zwischen Grado und  Triest ab (außer Kartenmaterial).
    Waren Sie schon in diesem Adriaabschnitt und könnten  Sie uns ein paar Tipps zumailen, oder 'lohnt' sich dieser Abschnitt  nicht?
    Mit freundlichen Grüßen Margarete Fichtner, München
    (via E-Mail)


Leserstimmen zu Band 3 "Flussgeheimnisse"

  • Sehr geehrter Herr Lengnink,
    mit großem Interesse habe ich Ihre beiden Bände "Lagunengeheimnisse" gelesen. Diese sind sehr informativ. Da ich ein absoluter Neuling im Motorsport bin und nur dadurch auf die fantastische Gegend um Venedig bzw. de Po-Deltas durch einen Kollegen gekommen bin, dass ich sofort meinen Bootschein gemacht habe und mir ein Boot für anfangs September in Chioggia gechartert habe.
    Beim Durchlesen ist mir bei Ihrer Beschreibung von Venedig, ein kleiner Fehler aufgefallen. Der großen Kanal heißt "Canal Grande". Er ist der einzige Kanal in Venedig, der kein Canale ist. In den 60igern gab es einen Schlager, der aus Gründen, dass das Lied besser klingt, den "Canale Grande" besungen. Auch andere Kenner von Venedig, so in der Presse und im Fernsehen machen aus dem Canal eine Canale. ...
    Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag
    herzliche Grüße
    Matthias Gößmann (via E-Mail)